Boris
Randzio

BORIS RANDZIO

geb. 1981 in Salzburg (A)

TANZ

Aufgewachsen in Berlin und Kärnten. 2001 Abitur am humanistischen Goethe Gymnasium Berlin. Abschluss mit großem Latinum und Graecum. Parallel 1991 bis 2001 Ausbildung zum Balletttänzer an der Tanzakademie Berlin, 2002 Bühnentanzdiplom an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Mannheim 

Engagements:

2001-2002 Deutsche Oper BerlinDirektorin: Sylviane Bayard / Som. 2003 Ballet des jeunes d’Europe, Aix-en-Provence, Frankreich Dir.: Jean Charles Gil. / 2003-2006 Opernhaus Chemnitz, Direktor: Torsten Händler /  2006-2007 Staatstheater BraunschweigDirektor: Hans Henning Paar / 2007-2009 Staatsoper Hannover, Direktor: Jörg Mannes / 2009-2020 Deutsche Oper am Rhein, Ballett am Rhein, Düsseldorf-Duisburg, Direktor: Martin Schläpfer

Tanzte Choreographien von William Forsythe, Martin Schläpfer, Mats Ek, Antony Tudor, Amanda Miller, Mauro Bigonzetti, Jörg Mannes, Regina van Berkel, Ray Barra, Youri Vàmos, Ronald Hynd, Uwe Scholz, Mario Schröder, Angelin Preljocaj, David Williams, Torsten Händler u.a.

Gastspiele mit dem Ballett am Rhein führten ihn u.a. an das „Théâtre de la Ville“ Paris, die „IsraeliOpera“ Tel Aviv, das „Stanislawski- und Nemirowitsch Theater“ Moskau, die „Bunkamura OrchardHall“ Tokio und das „Theatro Real“ Madrid.

Seit 2004 auch regelmäßig Eigenchoreographien (siehe auch borisrandzio.com ).

SCHAUSPIEL

Privater Schauspielunterricht bei Adolfo Assor (Garn Theater Berlin).

1993 „Armer Ritter“ von Peter Hacks / 1994 „Hase Hase“ von Coline Serreau / 1995 „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare / 1996 „Das Lied der Lieder” von Jean Giraudoux, Rolle: Der Präsident / 1997 „Jugend ohne Gott“ von Ödön von Horváth / 1998 „Schweine vor Troja“ von Jens Frederick Otto, (UA) / 1999 „Martins Pfirsiche oder mächtig gewaltig Hamlet“ von Jens Frederick Otto, (UA) / 2001 „Der Menschenfreund“ von Christopher Hampton, Rolle: Der Menschenfreund 

2007 „Spielt Mozart!“ Brief ans Bäsle von W.A. Mozart, am Staatstheater Braunschweig, Rolle: Mozart

2018 Deutsche Oper am Rhein, 30min Monolog & Tanz Solo „Environment“ Choreographie, Bühne & Kostüme, Ben J. Riepe , Textcollage: Joshua Gros, Milo Rau, Gernot Böhme, Louise Bourgeoise, Philipp Preuß, Susan Sonntag & Francis Bacon

2004 – gemeinsam mit Felix Strasser Gründung von VADA.

Konzepte, Regie, Schauspiel und Choreografie für:

ZITATNOST – ein Fußnotendrama (U: Künstlerhaus Klagenfurt 2004), Ja… was… wollen wir nicht Alles! (U: kärnöl, Villach 2008), KRANitzelEntWertung (U: Brandshof, Hamburg 2008); Das puffkeistische Vadaskop (U: Freistaat Burgstein, Merano/Meran 2009), Aufmachungsgala (Jugendstiltheater Klagenfurt 2012), Vadaistische Plotmontagen (raj, Klagenfurt 2012), Über die Schädlichkeit des Tabaks (P: Pheldmanbühne, Hermagor 2013), LINEA 2 | LINIJA 2 (Videofilm, UNIKUM/VADA 2015), Flug Schau Flughafen Klagenfurt 2018 ) 15 Jahre VADA ( Künstlerhaus, Klagenfurt 2019 ), A Grace Odyssee ( Videofilm, VADA/Verus 2020 ) Sternendreck ( Kammerlichtspiele, Klagenfurt 2020 / 2022 ), Liwûna und Kaidôh ( U 2020 Pheldmanbühne, Tröpolach  Kulturgasthof zum Prinz Johann, Völkermarkt/Velikovec / Galerie Tart, Villach / Kunstbahnhof, Velden/ 2021 Festival Spectrum, Villach / Schloss Bayerhofen, Wolfsberg / Cafe Seerose, Aichwaldsee / KunstRAUM, Obervellach / Lustgarten, Klagenfurt / 2022 Ventil, Klagenfurt ) Striptease ( 2022 Ventil, Klagenfurt )

EIGENCHOREOGRAPHIEN

 

Im Abendrot (U: Schauspielhaus Chemnitz, 2004) nisi dominus (U: Schauspielhaus Chemnitz, 2005)
gravity (U: Staatstheater Braunschweig/Haus 3, 2007) Ich: Meine Hülle (U: Eisfabrik Hannover, 2008)
the inner sound (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2009) 12 minutes (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2009)
Fountainhead (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2010) Wortlos (U: Kremlhoftheater Villach, 2010)
soul noise (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2011) Real (U: Interdans-Festival, Gent 2012)
Rot…Blau…Weiss (U: Interdans-Festival, Gent 2013) Haut (U: Interdans-Festival, Antwerpen 2014)
XVI Passagalia (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2015) 
Mindrift (U: Deutsche Oper am Rhein 2016) Andante Sostenuto (U: Deutsche Oper am Rhein 2017) Liwûna und Kaidôh (U: Kärnten, Austria 2020) FRAMEWORK (U: Pfefferberg Theater Berlin 2021)