VADA:istinnen

BORIS RANDZIO

BORIS RANDZIO

geb. 1981 in Salzburg (A)

TANZ

Ausbildung im klassischen Ballett an der Tanzakademie Berlin. Bühnentanzdiplom an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim. Hospitanz an der Deutschen Oper Berlin. Sommeruniversität beim Ballet des Jeunes d’Europe.

2003-2006 Engagement im Ballett des Theater Chemnitz, in der Spielzeit 2006/2007 am Staatstheater Braunschweig, 2007-2009 an der Staatsoper Hannover.

Seit der Spielzeit 2009/2010 Engagement im Ballett der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg unter der Leitung von Martin Schläpfer.

Tanzte Choreographien von William Forsythe, Martin Schläpfer, Mats Ek, Antony Tudor, Amanda Miller, Mauro Bigonzetti, Jörg Mannes, Regina van Berkel, Ray Barra, Youri Vàmos, Ronald Hynd, Uwe Scholz, Mario Schröder, Angelin Preljocaj, David Williams, Torsten Händler u.a.

Seit 2004 auch regelmäßig Eigenchoreographien (siehe Liste unten).

SCHAUSPIEL

Mitwirkung in 20 Inszenierungen der Theater AG des Berliner Goethe-Gymnasiums. Privater Schauspielunterricht bei Adolfo Assor (Garn Theater Berlin).

2004 – gemeinsam mit Felix Strasser Gründung von VADA.

Konzepte, Regie und Schauspiel für:

ZITATNOST – ein Fußnotendrama (U: Künstlerhaus Klagenfurt 2004), Ja… was… wollen wir nicht Alles! (U: kärnöl, Villach 2008), KRANitzelEntWertung (U: Brandshof, Hamburg 2008); Das puffkeistische Vadaskop (U: Freistaat Burgstein, Merano/Meran 2009), Aufmachungsgala (Jugendstiltheater Klagenfurt 2012), Vadaistische Plotmontagen (raj, Klagenfurt 2012), Über die Schädlichkeit des Tabaks (P: Pheldmanbühne, Hermagor 2013), LINEA 2 | LINIJA 2 (Videofilm, UNIKUM/VADA 2015).

EIGENCHOREOGRAPHIEN

Im Abendrot (U: Schauspielhaus Chemnitz, 2004)
nisi dominus (U: Schauspielhaus Chemnitz, 2005)
gravity (U: Staatstheater Braunschweig/Haus 3, 2007)
Ich: Meine Hülle (U: Eisfabrik Hannover, 2008)
the inner sound (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2009)
12 minutes (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2009)
Fountainhead (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2010)
Wortlos (U: Kremlhoftheater Villach, 2010)
soul noise (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2011)
Real (U: Interdans-Festival, Gent 2012)
Rot…Blau…Weiss (U: Interdans-Festival, Gent 2013)
Haut (U: Interdans-Festival, Antwerpen 2014)
XVI Passagalia (U: Interdans-Festival, Lebbeke 2015)
Mindrift (U: Deutsche Oper am Rhein 2016)

YULIA IZMAYLOVA

YULIA IZMAYLOVA

geb. 1985 in Moskau (UdSSR)

Privater Schauspielunterricht bei Kirill Ganin (MGIK).
Von 2004 bis 2007 Engagement am Konceptual’nyj teatr Kirilla Ganina in Moskau:

Hauptrollen in den Stücken «Novogodnjaja skazka», «Golye», «Opustite Miloševiča», «Guantanamo All Inclusive», «Naked VIPs», «Mal’čik dlja oligarcha», «Fabrika lolit» und «Adam & Eva» von Kirill Ganin

sowie in «Banja» nach A. Tolstoj, «Doktor A.J. Bolit» nach K. Čukovskij, «Master i Margarita» von M. Bulgakov, «11 minut» nach P. Coelho, «Zolotoj telenok» von Ilf-Petrov, «Russian Language for Bastards and Bimbos» von V. Jaremenko-Tolstoj, «Larry Flint» nach M. Forman, «Alye parusa» nach A. Grin, «Tri medsestry» von P. Pit frei nach A. Čechov u.a.

2005 Mitwirkung in «Babočki» am Internationalen Figurentheaterfestival KUKART in St. Petersburg.

Seit 2007 Wohnsitz in Österreich.

Künstlerische Mitarbeit an «da.räume» (Teilprojekt; U: spectrum, Villach 2011), «Die Salamiprinzessin» (teatro zumbayllu, U: Tonhof Maria Saal 2013) und an den Gedenkveranstaltungen von Verein Erinnern (seit 2007).

ARTISTIK

Arbeit im Bereich Poijonglage und Fiery Arts. Drei Jahre Besuch des Jonglierworkshops an der Bolotnaja ploščad’ in Moskau, Privatunterricht und Workshops in Moskau und Utriš. 2004-2007 regelmäßige Auftritte in der Moskauer Innenstadt und im Klub Rotonda.

Festivalauftritte:
2004: Pustye Cholmy (Lysaja gora), Raduga (Kostroma)
2005: Ethnolife (Jachroma), Žiznegrad (Tula), Osennie jabloki (Moskau)
2005-2006: Tournee durch Indien
2006: Ethnolife (Jachroma)
2008: Jonglierfestival Klagenfurt

2012 wurde Yulia Izmaylova mit dem Frauenwürdigungspreis der Kärntner Grünen ausgezeichnet.

Seit 2006 Zusammenarbeit mit VADA.
Vorsitzende der Abt. «VADA/OB’EDA – Russland-Ukraine-Zentralasien».

Konzeptarbeit, Regie, Autorenschaft, Schauspiel bei:

Theater der letzten Seite/Teatr poslednej stranicy/Akyrky baraktyn teatry (P: Staatliches Russisches Dramentheater Bischkek 2006), Dr. Caranthanus’ Octobermanipulation (U: kärnöl, Villach 2006), Postnationales Weltgeschmatze (U: Solidarische Ökonomie Kongress, Wien 2009), marinetti und die Bindestrich-Feministin (U: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 2009), Die widerstandslos Heiligen (P: Lange Nacht der Museen, Klagenfurt 2009), Vadaistische Plotmontagen (diverse Teilprojekte).

Seit 2010 federführende Beteiligung an sämtlichen Projekten von und mit VADA.

Initiatorin der Kampagne theflädeck. Co-Intendantin des Kremlhoftheaters Villach, des Jugendstiltheaters Klagenfurt und des internationalen Monodramen-Festivals MONO BENE. Vorstandsmitglied des Kärntner Fridtjof-Nansen-Komitees.

YULIA IZMAYLOVA

FELIX STRASSER

geb. 1982 in Klagenfurt/Celovec (A)

Teilnahme an Literatur- und Drehbuchwettbewerben, Finalist im ORF-Wettbewerb Drehbuch 2000. Dreisemestriger Schauspielkurs an der Universität Klagenfurt. Co-Regie und Darsteller im Kurzfilm «Dickicht» (2002).

Mitglied der Theatergruppe DIBRE – Fürst Myškin in V. Sorokins «Dostojevskij-Trip», P: Europahaus Klagenfurt 2002. Mitglied des Tischlerei-Ensembles – Garcin in J.P. Sartres «Geschlossene Gesellschaft», P: Tischlereitheater Klagenfurt 2005.

Künstlerische Mitarbeit an den Gedenkveranstaltungen von Verein Erinnern (seit 2007), «Global Kitchen. Eine soziale Grießposse» im Rahmen des Klagenfurter StadtLabors 2007, «Pirsch» von Andreas Staudinger (Schloss Lind 2008), «Macht der Gewohnheit» von Thomas Bernhard (Regie: Rüdiger Hentzschel, klagenfurter ensemble 2013), «Ein Öl gegen zwei Essige» (teatro zumbayllu, VolXhaus Klagenfurt/Ljudski dom Celovec 2014). Lichtdesign für die Produktionen «Dreh dich nicht um» (2008) und «Zeit_Spuren» (2009) von Bernadette Prix-Penasso, Tanztheater Omega Kai Alpha.

RUSSLAND

In der Spielzeit 2005-2006 Engagement am Konceptual’nyj teatr Kirilla Ganina in Moskau:
Kollegienassessor Kovaljov in «19 Zentimeter» nach N. Gogol’s «Die Nase», Pascuale in «Russian Language for Bastards and Bimbos» von V. Jaremenko-Tolstoj, amerikanischer Soldat & Carla del Ponte in «Abende antifaschistischer Pornographie» von K. Ganin und H. van der Klejm, Adam in «Adam & Eva» von K. Ganin, dt. Journalist Günther Heidelfrucht in «Naked VIPs» von K. Ganin, Joob van der Huj in «Die Lolitchenfabrik» von K. Ganin, Kapitän Grej in «Alye Parusa» nach A. Grin.

Mehrere Soloauftritte in verschiedenen Moskauer Klubs und Galerien (u.a. im Michail-Bulgakov-Museum) und am Wiener Pygmalion-Theater mit Plotmontagen aus Flugzetteln und russischer Nationalliteratur (Zyklus Genosse Ausländer).

2004 – gemeinsam mit Boris Randzio Gründung von VADA.
Federführende Beteiligung an sämtlichen Projekten von und mit VADA.
Schöpfer des vadaistischen Corporate Design.

Initiator der Kampagne theflädeck. Co-Intendant des Kremlhoftheaters Villach, des Jugendstiltheaters Klagenfurt und des internationalen Monodramen-Festivals MONO BENE.

Mitbegründer von ONEX, der Vereinigung nostratischer und protonostratischer Exilliteraten – Rotte Russland / Ob”edinenie nostratskoj ekzil’noj literatury. Mitherausgeber der Zeitschrift onaGRÜTZ. Vorstandsmitglied des Kärntner Fridtjof-Nansen-Komitees.